Brahms.LAB V
Freiheit, die wir meinen

Brahms einmal nicht als Exponat des sprichwörtlichen imaginären Museums musikalischer Werke – anschauen erlaubt, anfassen verboten! – sondern als Ausgangspunkt betont freier improvisatorischer Exkursionen. Wer das wagen will, sollte über Mut verfügen, über sehr viel Wissen und einen sicheren Geschmack. Florian Weber, einer der aufregendsten Pianisten und Musikerfinder der aktuellen Jazz-Szene, bringt all das im Übermaß mit: Er ist in Detmold aufgewachsen, wo der junge Brahms einst am Fürstenhof wirkte. Sein Vater war Professor für Liedgestaltung. Und die Liebe zu Brahms’ Vokal- und Instrumentalmusik hat Florian Weber ohnehin stets begleitet. Zusammen mit den Mitgliedern des Festivalcampus-Ensembles und dem Frauenchor 4x4 nimmt er sich nun frühen Werken wie den Klaviervariationen op. 9 oder den Vier Gesängen op. 17 an.

Das Brahms.LAB ist ein Experimentierfeld für junge Künstler*innen im Musikfestival, in dem die Musiker*innen des Festivalcampus-Ensembles eigene Konzerte kreieren und kuratorische Verantwortung übernehmen.

Mehr zum Brahms.LAB

Mehr zum Festivalcampus-Ensemble


Florian Weber

Klavier und Leitung

Maxine Troglauer

Bassposaune

Andreas Becker

Horn

Konrad Probst

Horn

Nora von Marschall

Harfe

Mitglieder des Festivalcampus-Ensembles

Juliette Beauchamp
Violine

Benjamin Günst
Violine

Milena Wilke
Violine

Nina Tonji
Viola

Pieter de Koe
Violoncello

Hans Greve
Kontrabass

Žilvinas Brazauskas
Klarinette

Tamara Kurkiewicz
Percussion

4x4 Frauenchor der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Heike Kiefner-Jesatko

Leitung



Wir danken


#8 Genau jetzt – Florian Weber über Brahms' „Vier Gesänge für Frauenchor“
15. 1. 2024   Podcast

Multitalent Florian Weber ist gleich mehrfach im Heidelberger Frühling Musikfestival zu erleben. Als Pianist und Improvisateur mit seinem Jazztrio und einer Reihe von ungewöhnlichen Eigenkompositionen, zusammen mit Klarinettist Kinan Azmeh und als Coach im Brahms.LAB V, wo er mit dem Festivalcampus-Ensemble und dem 4x4 Frauenchor der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Brahms' „Vier Gesänge“ in einer experimentellen Konzertperformance aufführt. Im Podcast schwärmt Florian Weber von den vier Gesängen, entdeckt zauberhafte Harfenklänge, Hornfanfaren, heulene Hunde und stillstehende Zeit und fragt gemeinsam mit Host Thilo Braun nach dem Unterschied zwischen Romantik-Klischee und wahrer Leidenschaft.

Alle Folgen auf:
Spotify