SONICO
Rivalen des Tango

Wenn es um die Ursprünge des „Tango Nuevo“ geht, fällt fast immer nur ein Name: Astor Piazzolla. Das 2015 in Brüssel gegründete Ensemble SONICO stellt diesem jedoch mit dem Argentinier Eduardo Rovira einen weiteren Pionier des modernen, avantgardistischen Tangos gegenüber. Machte Piazzolla ab 1955 mit seinem Octeto Buenos Aires Furore, so tat es ein Jahr später Rovira mit dem Octeto La Plata. Zu den Innovationen des Letzteren zählte die kreative Verschmelzung der populären Wurzeln des Tangos mit klassischer Musik. Im Gegensatz zu Piazzolla hinterließ Rovira allerdings keine kommerziellen Aufnahmen. SONICO macht die Kompositionen in den originalen Oktett-Besetzungen wieder hörbar.

Im Anschluss Künstlergespräch mit Anselm Cybinski im Festivalzentrum

10% Rabatt für Inhaber der RNZettKarte bei diesem Konzert plus eine Begleitperson, an allen VVK-Stellen der RNZ, nicht mit anderen Rabatten kombinierbar, täglicher regulärer Bezug der RNZ vorausgesetzt.


SONICO

Lysandre Donoso
Bandoneon

Carmela Delgado
Bandoneon

Stephen Meyer
Violine

Daniel Hurtado Jimenez
Violine

Bartosz Korus
Viola

Guillaume Lagravière
Violoncello

Alejandro Schwarz
Gitarre

Ariel Eberstein
Kontrabass

Ivo De Greef
Klavier


Arrangements von Eduardo Rovira für das Octeto La Plata
Nonino (Astor Piazzolla)
Tango del Ángel (Astor Piazzolla)
A Horacio Paz (Enrique Lannoo)
Nostálgico (Julián Plaza)
A los Amigos (Armando Pontier)
Preludio de la guitarra abandonada (Eduardo Rovira)
Melancólico Buenos Aires (Astor Piazzolla)
Monroe 3307 (Eduardo Rovira)

Arrangements von Astor Piazzolla für das Octeto Buenos Aires
Marrón y Azul (Astor Piazzolla)
Taconeando (Pedro Maffia)
Tangology (Horacio Malvicino)
Arrabal (José Pascual)
Tierra Querida (Julio De Caro)
Los Mareados (Juan Carlos Cobian)
El Entrerriano (Rosendo Mendizábal)
A Fuego Lento (Horacio Salgán)



Wir danken